Studie Leistungskultur

Aspekte einer Leistungskultur

Abb.: Wesentliche Aspekte einer Leistungskultur

Aspekte einer Leistungskultur

Wie genau muss eine Unternehmenskultur beschaffen sein, um als leistungsförderlich zu gelten? In der Studie wurden 6 Aspekte ermittelt, die der Leistungskultur zugrunde liegen (s. Abbildung).

Neben den drei kulturbezogenen Aspekten „Verantwortung und Vertrauen“, „Mitarbeiterorientierung“ und „Konstruktive Zusammenarbeit“ sind die stärker leistungsbezogenen Aspekte „Strategie- und Erwartungsklarheit“, „Erfolgsorientierung “ und „Innovationsorientierung“ essentiell für eine Leistungskultur.

Wie gestaltet man als Unternehmenslenker oder Personalleiter nun konkret eine leistungsförderliche Unternehmenskultur? Um diese Frage zu beantworten, ist Hintergrundwissen zu den spezifischen Aspekten, die eine Leistungskultur im Detail ausmachen, erforderlich.

Aspekte mit Leistungsfokus

Erfolgsorientierung

Bei einer hohen Ausprägung der Erfolgsorientierung haben Führungskräfte und Mitarbeiter stets die Gesamtleistung des Unternehmens im Blick. Dabei streben sie Wachstum und Produktivität an. Mitarbeiter und Führungskräfte zeichnen sich durch eine professionelle Arbeitsweise aus und besitzen einen hohen Qualitätsanspruch. Die Leistungen der Mitarbeiter werden dabei monetär anerkannt und erfahren ideelle Wertschätzung. Typisch für eine erfolgsorientierte Kultur ist, dass Erfolge und Meilensteine gefeiert werden.

Strategie- und Erwartungsklarheit

Bei einer hohen Ausprägung dieser Dimension wissen Mitarbeiter, was von ihnen erwartet wird, da Verantwortlichkeiten klar definiert sind. Unterstützt wird dies dadurch, dass die gesamte Organisation eine einheitliche und klar kommunizierte Unternehmensstrategie verfolgt. Gemeinsam mit den Mitarbeitern werden präzise und realistische Ziele abgeleitet, die Orientierung bieten. Zudem werden Mitarbeiter in einem transparenten Informationsfluss über für sie relevante Entscheidungen informiert.

Innovationorientierung

Unternehmen mit einer hohen Innovationsorientierung sehen große Chancen in der Weiterentwicklung des Unternehmens und seiner Mitarbeiter. Sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter sind aufgeschlossen gegenüber neuen Ideen und denken über Systemgrenzen hinweg. Alte Gewohnheiten und Prozesse werden kritisch hinterfragt, um Verbesserungen zu erzielen. Die Bereitschaft Neues zu wagen ist hoch, da Fehlschläge als Teil des Entwicklungsprozesses akzeptiert sind.

Aspekte mit Kulturfokus

Vertrauen und Verantwortung

Organisationen und Unternehmen mit einer hohen Ausprägung in dieser Dimension gewähren ihren Mitarbeitern Freiräume zum eigenverantwortlichen Arbeiten. Dadurch wird Selbstständigkeit und Eigeninitiative gefördert. Führungskräfte bringen ihren Mitarbeitern Vertrauen entgegen und geben ihnen Gestaltungs- und Entscheidungsspielräume.

Konstruktive Zusammenarbeit

In Unternehmen mit einer stark ausgeprägten konstruktiven Zusammenarbeit wird der kollegiale Austausch gefördert. Mitarbeiter unterstützen sich gegenseitig, auch über Bereichsgrenzen hinweg. Führungskräfte geben ihren Mitarbeitern konstruktives Feedback und bieten lösungsorientierte Unterstützung an. Gleichzeitig wird die Verlässlichkeit und Verbindlichkeit gefördert. Mitarbeiter und Führungskräfte sind sowohl konflikt- als auch konsensfähig.

Mitarbeiterorientierung

Unternehmen mit einer ausgeprägten Mitarbeiterorientierung bringen ihren Mitarbeitern hohe Wertschätzung entgegen. Sie orientieren sich dabei an humanistischen Werten und sehen jeden Mitarbeiter als wichtigen Teil des Ganzen. Führungskräfte erkennen und fördern die Potenziale ihrer Mitarbeiter. Die Schaffung einer positiven Arbeitsatmosphäre und die Förderung der Mitarbeitergesundheit liegen den Unternehmen am Herzen.